«President’s Review» auf die vergangene Saison

Eine spannende 35. Ausgabe der Kantonalen Zürcher Curling Superliga ist zu Ende. In diesem Jahr ging es für alle Teams um das Überleben in der Superliga, da wir die Teilnehmerzahl für die nächste Saison, um den Wünschen und Bedingungen der heutigen Zeit gerecht zu werden, von 16 auf 12 Teams reduzieren. Aufgrund der Rangierung mussten wir leider langjährige und gute Curler-Kollegen aus der Superliga verabschieden, jedoch war dieser Schritt für die Zukunft notwendig.  

Die Optimierung der Superliga zeigte bereits in dieser Saison die ersten Auswirkungen und positiven Ergebnisse. Das Spielniveau nahm spürbar zu. Die Partien waren bis zur letzten Runde spannend und umkämpft. Erst in der letzten Runde wurde für die meisten Teams über Abstieg oder Finalspiele entschieden. Ich bin der Meinung, dass wir bereits einen grossen Schritt unserem Ziel, die Superliga wieder zu stärken und dem Namen «einer kompetitiven Zürcher Curling Meisterschaft» gerecht zu werden, nähergekommen sind.   

Es freut mich auch, dass mit dem Wildcard Team Limmattal 2 seit Jahren wieder ein ganzes Swiss League Elite Team an der Superliga teilnimmt. Ihr Abschliessen in der ersten Saison auf dem 5. Rang zeigt uns, dass das Niveau an der Superliga sehr hoch ist. Dies möchte ich auch anhand der Erfolge von diversen Superliga-Spielern hervorheben.  

Gratulationen:

  • Sieger der 35. Kantonalen Zürcher Curling Superliga und Titelverteidiger wurde das Team Uitikon Waldegg 1 mit Skip Christian Moser
  • Esther Neuenschwander und Marisa Winkelhausen (als Ersatzspielerin) konnten diese Saison mit dem Team CC Aarau diverse Erfolge feiern: Schweizermeisterinnen in Thun, Vize-Europameisterinnen in Tallinn, Weltmeisterinnen in Silkeborg und zum Saisonabschluss den Gewinn des letzten Grand Slams der Saison in Saskatoon.
  • Claudio Pätz wurde als Ersatzspieler beim Team Genf de Cruz Schweizermeister und gewann die Bronzemedaille an der Herren-Weltmeisterschaft in Lethbridge.
  • Yves Wagenseil gewann mit seinem Junioren-Team die Junioren-Schweizermeisterschaft in Arlesheim.
  • Bei der Open-Air-Schweizermeisterschaft gewann Christoph Oetiker mit dem Team Samedan die Goldmedaille, Oliver Oberhänsli die Silbermedaille und Werner Attinger mit Markus Foitek und Raeto Rammstein die Bronzemedaille.
  • Mario Freiberger, Irene Schori und Sven Iten freuten sich über die Silbermedaille an den Mixed-Schweizermeisterschaft in Genf.
  • An den Mixed-Doubles-Schweizermeisterschaft gewann Mario Freiberger die Silber und Paddy Käser die Bronzemedaille.

Herzliche Gratulation für diese Erfolge! Auch allen anderen Superliga-Curler gratuliere ich für ihre persönlichen Erfolge in der letzten Saison. 

Wie geht es nun weiter mit der Superliga? Die Transformation ist nicht abgeschlossen. Wir vom Vorstand werden eng mit der SIEpaG zusammenarbeiten, um eine Durchgängigkeit der Ligen zu festigen. Dies ist aber nur möglich, wenn alle Teams beider Ligen mitmachen. Daher bitte ich euch unser Vorhaben auch in Zukunft zu unterstützen. 

Ich möchte mich bei allen Sponsoren, Inserenten und Gönner für die Unterstützung herzlich bedanken, ohne Sie wäre die Superliga nicht möglich. Leider schliessen wir die Jahresrechnung mit einem kleinen Verlust ab, sind aber nur 2.1% unterhalb der budgetierten Null. Dies zeigt uns, dass die finanzielle Abschätzung sehr gut ist, jedoch die Suche nach neuen zusätzlichen Sponsoren für das langfristige Überleben der Superliga notwendig ist.  

Ein Dank von meiner Seite geht an alle Spielern für die spannenden und fairen Spiele und das gesellige Zusammensein nach den Spielen. Auch meinen Vorstandskollegen möchte ich mich für die tatkräftige Unterstützung und gute Zusammenarbeit danken. Ich wünsche Euch allen einen schönen Sommer und freue mich euch in der nächsten Saison wieder auf dem Eis zu sehen. 

Euer Präsident
Urs Kuhn

Dübendorf, 27.5.2019