Finalrunde

Kantonal Zürcher Superliga 2017/2018  Finalrunde Küsnacht

Gestern Abend fand in der Curlinghalle Küsnacht die Finalrunde der 34. Kantonal Zürcher Superliga statt. Während die nichtqualifizierten Teams bereits das Nachtessen geniessen durften, kämpften die ersten Acht der Tabelle in den Rangspielen um Rangprämien. Im Final spielten Uitikon-Waldegg 2 Moser gegen Zürich Haller. Während sieben Ends war die Partie ausgeglichen und der Sieg konnte in beide Richtungen kippen. Erst im letzten End setzte Christian Moser seinen Gegenskip Christian Haller mächtig unter Druck. Mit seinem letzten Stein hätte Haller einen Tap back auf den Shotstein von Uitikon-Waldegg spielen müssen. Hallers Stein geriet zu lang, curlte dadurch zu wenig und die Mannschaft von Moser konnte drei Steine zum erneuten Sieg stehlen. Im Spiel um Rang 3 und 4 trafen Limmattal Pescia und Wetzikon Hauser aufeinander.  Die letztjährigen Sieger Limmattal liessen von Beginn weg nichts anbrennen und nach dem zweiten 4er Haus im sechsten End gaben sich die Wetzikoner geschlagen. Das Rangspiel zwischen Uitikon-Waldegg 1 Greiner gegen Wallisellen 1 Wüest um die Ränge 5 und 6 war ausgeglichen. Obwohl das Familienteam Greiner im siebten End zwei Steine stehlen konnte verteidigte Wüest den knappen Vorsprung und ging als Sieger vom Eis. Um die Plätze 7 und 8 kämpften Küsnacht Degunda und Dübendorf 1 W. Attinger. Die Einheimischen mussten sich klar geschlagen geben und gaben das Spiel nach sechs Ends auf. Damit ist die 34. Kantonal Zürcher Superliga Geschichte. Alle Resultate sind zu finden unter www.curling-superliga.ch

Am 28. Mai findet im Restaurant Krone Nossikon die Generalversammlung statt. Aus den Reihen der Spieler hat sich eine Arbeitsgruppe gebildet, welche vom Vorstand den Auftrag erhielt, einen neuen Spielmodus für die Kantonal Zürcher Superliga auszuarbeiten. Dieser wurde am gestrigen Schlussabend kurz vorgestellt damit an der Generalversammlung darüber abgestimmt werden kann.

 

Der Vorstand bedankt sich bei allen Teams, Sponsoren, Gönnern, Inserenten, dem 10er Club, Eismeistern und Gastrobetrieben für die vergangene Saison und wünscht einen erholsamen Sommer.

Finalresultate

Rang 1&2: Uitikon-Waldegg 2:Zürich 6:3

Rang 3&4: Limmattal:Wetzikon 10:4

Rang 5&6: Uitikon-Waldegg 1:Wallisellen 1 5:7

Rang 7&8: Küsnacht:Dübendorf1 2:9

 

Bereits zum fünften Mal gewann Uitikon-Waldegg Moser die Kantonal Zürcher Superliga.
Christian Moser, Daniel Helg, Manuel Ruch, Patrick Hoffmann, Oliver Wingier, Stefan Luder

 

 

15. Runde in Wetzikon

In der 15. Runde der Kantonal Zürcher Superliga fanden die Spiele in der Halle Wetzikon statt. Das Heimteam aus Wetzikon spielte gegen Stäfa 2 und mit einem gestohlenen Stein im letzten End trennten sich die beiden Mannschaften unentschieden (4:4). Zürich Crystal mass sich mit Wallisellen 2. Die Glatttaler erwischten den besseren Abend und setzen in jedem End Druck auf. Zürich Crystal wehrte sich heftig dagegen und kam im siebten End mit einem 3er Haus nochmals nahe an den Gegner ran. Im achten End machte Wallisellen 2 alles klar und schrieb erneut zwei Steine zum Schlussresultat von 7:10. Dübendorf 1 trat gegen Zürich an. Die erste Spielhälfte war ausgeglichen, dann übernahm Zürich das Zepter und schrieb die letzten vier Ends. Am Ende hiess es 4:7 für die Zürcher. Wallisellen 1 und Limmattal war die vierte Partie in der Frührunde. Die Limmattaler traten mit Schweizermeisterin Irene Schori und dem Männercoach des Schweizer Teams der Olympioniken, Claudio Pescia, an. Diesem Paket an Erfahrung konnten die Walliseller nichts entgegen halten und verliessen das Eis als klarer Verlierer 3:11. In der Spätrunde spielte Küsnacht gegen Stäfa 1. Das ebenfalls in Wetzikon domizilierte Team Stäfa liess von Anfang an nichts anbrennen und schrieb gesamthaft 11 Steine, Küsnacht nur deren 3. Uitikon-Waldegg 1 traf auf Dübendorf 3. Das Familienteam Greiner erwischte den besseren Start und zog ihr Spiel während acht Ends durch. Das Resultat zum Schluss hiess klar 8:2. Grasshopper gegen Uitikon-Waldegg 2 war bis zum letzten End eine klare Sache für die Hoppers, welche mit Marlene Albrecht ebenfalls eine Teilnehmerin der Olympischen Spiele stellten. Doch im letzten End schrieb Uitikon-Waldegg noch ein 5er Haus zum Unentschieden von 5:5. Spielfrei war Dübendorf 1 Felix Attinger.

Nach Abschluss der Round Robin stehen nun die acht Finalisten fest und es ergeben sich folgende Finalpaarungen:
Um Rang 1 und 2 spielen Uitikon-Waldegg 2 Moser gegen Zürich Haller.
Um Rang 3 und 4 spielen Limmattal Pescia gegen Wetzikon Hauser.
Um Rang 5 und 6 spielen Uitikon-Waldegg 1 Greiner gegen Wallisellen 1 Wüest
Um Rang 7 und 8 spielen Küsnacht Degunda gegen Dübendorf 1 W. Attinger
Die Finalspiele finden am 12. März in der Halle Küsnacht statt. Spielbeginn ist 18.30 Uhr.