9. Runde Dübendorf

Nach der Weihnachtspause fand am Montagabend die 9. Runde der Kantonal Zürcher Superliga in Dübendorf statt. Dabei spielte Dübendorf 1 gegen Grasshoppers. Das Team um Christian Albrecht trat nur zu Dritt an und gemäss Reglement wurden dem Team am Schluss zwei Steine von der erspielten Score abgezogen. Da jedoch eine Spielerin bereits verletzt angetreten war und nach dem fünften End nicht weiterspielen konnte, verloren die Zürcher das Spiel forfait. Im Spiel Uitikon-Waldegg 1 gegen Wetzikon trafen zwei Familienteams aufeinander. Uitikon-Waldegg mit Greiners, beim Team Wetzikon spielten die Geschwister Hauser. Die Zürcher Oberländer behielten dabei knapp die Oberhand und gewannen das Spiel mit 9:8. Die dritte Partie bestritten Stäfa 2 und Zürich Crystal. Hier gewannen die Oberländer deutlich mit 13:4. In der Spätrunde trafen Küsnacht und Wallisellen 1 aufeinander. Obwohl die Küsnachter im dritten End ein 4er Hauser stehlen konnten, liessen die Walliseller nicht locker und holten den Rückstand wieder auf. Im 8. End konnten sie noch einen Stein stehlen und gewannen das Spiel knapp mit 7:6. Im Clubduell zwischen Dübendorf 2 Felix Attinger und Dübendorf 3 Nora Baumann entstand ein Schlagabtausch. Erst im 7. End schrieb Attinger ein 3er Haus, welches das junge Team um Nora Baumann nicht mehr aufholen konnte (7:6). Tabellenführer Limmattal trat gegen Stäfa 1 an. Die Limmattaler begannen das Spiel gleich mit drei geschriebenen Ends, ehe Stäfa 1 seinerseits einen Punkt scoren konnte. Den zu Anfang erspielten Vorsprung gab Limmattal nicht mehr ab und gewann 6:4 und bleibt somit an der Spitze der Tabelle. Uitikon-Waldegg 2 und Zürich bestritten das letzte Spiel der Runde. Dabei ging Uitikon-Waldegg 2 mit je einem Stein pro End drei zu Null in Führung und behielt auch in der zweiten Spielhälfte die Übersicht und brachte den Sieg nach Hause (7:3). Spielfrei war Wallisellen 2 Schaller.