Zwischenbericht nach 7 Runden

Bereits seit dem 16. Oktober 2017 läuft die 34. Kantonal Zürcher Superliga, in welcher um den Titel Kantonal Zürcher Meister und Preisgeld gekämpft wird. Leider wird diese Saison erstmals mit nur 15 Teams gespielt. Eine Mannschaft zog sich Ende letzte Saison zurück und aus der SIEPaG-DIE LIGA wollte keiner der Playoff Teilnehmer in die höhere Liga aufsteigen. Die Bemühungen des Vorstandes, ein 16. Team zu finden, blieben unbelohnt. Die Kantonal Zürcher Superliga wird in den vier Curlinghallen Dübendorf, Küsnacht, Wallisellen und Wetzikon im Turnus am Montagabend gespielt. Nach Beendigung der Round Robin findet am letzten Spieltag die Finalrunde mit den besten acht Mannschaften statt. Die Paarungen werden als geschlossene Spiele ausgetragen.
Limmattal hat die Nase vorn
Nach sieben Runden steht der letztjährige Sieger bereits wieder an der Tabellenspitze. CC Limmattal mit Skip Claudio Pescia, Irene Schori, Urs Kuhn und Päddy Käser verloren bis jetzt nur ein Spiel und liegen punktemässig alleine in Front. Harzig verlief der Start in die neue Saison für die beiden Walliseller Team mit Skip Didi Wüest und Christian Schaller. Die beiden Mannschaften befinden sich am Ende der Tabelle mit je einem gewonnenen Spiel und einem Unentschieden. Im Team von Grasshopper mit Skip Christian Albrecht spielt zur Freude des Vorstandes auch die Olympiateilnehmerin Marlene Albrecht mit – wir sind stolz auf die Leistung von ihr und ihrem Crew und wünschen ihr für die Olympiateilnahme im Februar nur das Beste.
Personalsorgen und Spielbetrieb
Wie in vielen Vereinen kämpft auch die Kantonal Zürcher Superliga mit diversen Problemen. Zum einem wird ein neues Vorstandsmitglied gesucht, welches sich um die Programmhefte und die Homepage kümmert. Gleichzeitig macht sich der Vorstand Gedanken über die Zukunft der Superliga. Liest man die Spielernamen der letzten Jahre durch, erscheinen häufig dieselben Namen, neue Spieler sind nur vereinzelt zu finden. Ebenfalls machen wir uns Gedanken um einen neuen Spielmodus und sind daran, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die der Generalversammlung im Juni 2018 Vorschläge für einen neuen Modus vorlegen soll. Darin eingeschlossen sind auch Überlegungen, wieso  seit  Jahren kein Team aus der SIEPaG-DIE Liga in unsere Meisterschaft aufsteigen will. Liegt es an den höheren Kosten, welche für die Teilnahme an der Kantonal Zürcher Superliga anfallen, sind es die Anzahl zu spielenden Matches, die die Playoff Mannschaften aus der SIEPag-DIE LIGA vom Aufstieg abhalten? Der Vorstand arbeitet  daran, die Kantonal Zürcher Superliga attraktiv zu halten und ist bereit, Neuerungen oder Anpassungen vorzunehmen. Dafür jedoch brauchen wir auch Rückmeldungen und Anregungen aus dem Teilnehmerfeld – diese treffen leider sehr spärlich ein. Noch stehen weitere acht Runden an, bis die Finalspielteilnehmer feststehen und die 34. Kantonal Zürcher Superliga zu Ende geht.

Marianne Flotron
Präsidentin