Finalrunde in Wallisellen

CC Limmattal

Der Sieger der 32. Curling Superliga: Das Team vom CC Limmattal mit Claudio Pescia, Urs Kuhn, Paddy Käser und Nicole Glükler. Nicht auf dem Bild: Irène Schori, Kevin Pescia, Reto Seiler und Simon Strübin.

Am Montagabend fand in der Curlinghalle Wallisellen die 32. Finalrunde der Curling Superliga statt.

Dabei kämpften um Platz 1 und 2 die Teams von Limmattal Pescia und Uitikon-Waldegg EDOX Ruch. Zu Beginn war das Spiel ausgeglichen und es stand nach vier Ends unentschieden 4 zu 4. Im fünften und siebten End schrieben die Limmattaler je drei Steine und danach gab der Titelverteidiger aus Uitikon-Waldegg auf.

Im Spiel um Rang 3 und 4 trafen Uitikon-Waldegg Greiner und Dübendorf 2 W. Attinger aufeinander. Die unglücklich kämpfenden Greiners gerieten früh in Rückstand und diesen gab Dübendorf nicht mehr her. Bei einem Schlussstand von 8 zu 2 gratulierte das Familienteam dem Sieger. Ebenfalls ein klares Resultat ergab die Partie um Platz 5: Wallisellen 1 Piesbergen gegen Dübendorf 1 F. Attinger. Obwohl die Einheimischen das erste End für sich buchen konnten, blieb ihnen nach einem Viererhaus von Dübendorf im 6. End keine Chance mehr den Rückstand von 7 Steinen aufzuholen. So gab es auch hier ein frühzeitiges Spielende.

Die letzte Partie zwischen Zürich Haller und Stäfa 1 Zürrer hielt die Zuschauer im Banne und es dauerte bis zum letzten Stein von Christian Haller, um den Sieger zu erküren. Zürich gelang ein perfekter Take-Out und damit konnten sie die Gratulationen von Stäfa 1 entgegen nehmen.

Mit einem würdigen Sieger aus dem Limmattal beendet die Kantonal Zürcher Superliga die diesjährige Spielrunde.

Die beiden Finalteams: CC Limmattal und CC Uitikon-Waldegg.

Die beiden Finalteams: CC Limmattal und CC Uitikon-Waldegg.